Virtual Bundesliga: Die Details zur Saison 2022/23

Dylan "DullenMIKE" Neuhausen beim VBL Grand Final 2022.
Foto: V. Schuldner, ESL
  • Die VBL Club Championship startet am 15. November, die VBL Open am 8. Dezember
  • Anhebung der Spielstärke auf „95er-Modus“
  • Preisgeld-Pool steigt auf 172.500 Euro

27.10.2022 – Die neue Saison der Virtual Bundesliga (VBL) steht in den Startlöchern. In der VBL Club Championship treten die eSport-Teams von Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga zwischen dem 15. November und dem 26. März gegeneinander an, während die VBL Open allen Interessierten von 8. Dezember 2022 bis Ende März 2023 zur Teilnahme offenstehen. Der ursprünglich für 1. November anvisierte Starttermin musste aufgrund von unvorhergesehenen technischen Problemen verschoben werden.

Die Spielerinnen und Spieler beider Wettbewerbsteile können sich für die VBL Open Playoffs und das VBL Grand Final qualifizieren. Gespielt wird in EA SPORTS FIFA 23.

VBL Club Championship: 95er-Modus und neues Format für die Spielansetzungen

Am 15. und 16. November findet der erste Spieltag der VBL Club Championship statt. Insgesamt 29 Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga – so viele wie nie zuvor – treten an, um den Deutschen Club-Meister im eFootball zu ermitteln. Titelverteidiger ist das Team von RB Leipzig, für das auch der amtierende Weltmeister in FIFA 22, Umut „RBLZ_Umut“ Gültekin, spielt.

Das Team von RB Leipzig feiert die Deutsche Meisterschaft – natürlich mit der Meisterschale der Virtual Bundesliga in Händen.

Im Vergleich zur Vorsaison steigt die Spielstärke der Mannschaften im „leveled-off Modus“ von 90 auf 95. Außerdem werden die Begegnungen der VBL Club Championship in der neuen Saison ausschließlich auf der PlayStation 5 ausgetragen.

Auch der Ablauf und die Wertung der Spielansetzungen verändern sich: Eine Spielansetzung wird zukünftig aus bis zu drei Einzelspielen bestehen und in einem Format gespielt, welches einem Best-of-3-Format sehr nahekommt: Es werden mindestens zwei und höchstens drei Einzelspiele absolviert. Der Club, der nach zwei oder drei Einzelspielen siegreich ist, erhält drei Punkte in der Divisions-Tabelle, der unterlegene Club erhält keine Punkte. Im Falle eines Unentschiedens nach drei Einzelspielen erhalten beide Clubs je einen Punkt.

Wie im Vorjahr wird es in der VBL Club Championship ein Preisgeld geben, der entsprechende Preisgeld-Pool erhöht sich von 65.000 auf 72.500 Euro. Alle Spieltage, Ansetzungen und die neuen Anstoßzeiten, die Einteilung der beiden Divisionen Nord-West und Süd-Ost sowie die dazugehörigen Tabellen sind auf der VBL-Website zu sehen.

Die VBL Club Championship wird weiterhin bei #dabeiTV zu sehen sein. Der vom Kölner Unternehmen sporttotal.tv gmbh betriebene Sender wird an allen Spieltagen Begegnungen der VBL Club Championship übertragen und ist bei MagentaTV empfangbar. Weiterhin können alle Begegnungen live im Stream auf virtual.bundesliga.com und auf dem offiziellen VBL Twitch-Account verfolgt werden.

VBL Open: von der heimischen Konsole auf die VBL-Bühne

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der VBL Open können den Sprung in die VBL Open Playoffs und anschließend in das VBL Grand Final schaffen. Diesen Weg hatte in der Vorsaison Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen eingeschlagen, der sich am Saisonende zum Deutschen Meister im eFootball krönte. Teilnehmende erreichen den VBL Open-Modus in EA SPORTS FIFA 23 unter dem Menüpunkt „Virtual Bundesliga” und absolvieren dort mit dem eigenen Wunschverein aus der Bundesliga bis zu 60 Begegnungen in einem Kalendermonat. Erstmalig können sich die Spielerinnen und Spieler über Cross-Play auch plattformübergreifend messen (PlayStation 5 und Xbox Series S/X). Pro Monat qualifizieren sich die 20 besten Spielerinnen und Spieler des kombinierten Leaderboards für die VBL Open Playoffs. Gespielt wird auch hier levelled-off im 95er Modus. Zudem wird es die Möglichkeit geben, sich über insgesamt 17 von Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga ausgerichtete Wildcard-Turniere sowie ausgewählte Community-Turniere weitere Plätze für die VBL Open Playoffs zu sichern.

Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen mit der Meistertrophäe.

Die VBL Open und die VBL Club Championship werden im VBL Grand Final zusammengeführt. Dort wird am 10. und 11. Juni 2023 der Deutsche Meister unter den Einzelspielerinnen und -spielern gekürt. Neben der Meisterschale geht es auch wieder um einen Preisgeld-Pool von 100.000 Euro. Unter den erfolgreichsten Teilnehmenden werden außerdem zwei Plätze für die EA SPORTS FIFA Global Series Playoffs und zwei weitere Plätze für die EA SPORTS FIFA Global Series Play-Ins vergeben.

Player Council und DFL-Kommission eFootball personell besetzt

Das im Vorjahr ins Leben gerufene Player Council nimmt eine beratende Funktion ein und dient dem Dialog zwischen Liga-Organisation und VBL-Teilnehmenden. Dem jüngst gewählten Player Council für die Saison 2022/23 gehören folgende Personen an: Deniel Mutic, VfB Stuttgart (Sprecher des Player Councils); Cihan Yasarlar, Hertha BSC (stellvertretender Sprecher); Ditmir Alimi, 1. FSV Mainz 05; Richard Hormes, RB Leipzig; Timo Siep, VfL Bochum 1848.

Bereits seit Mitte Oktober ist die „Kommission eFootball“ vollständig. Die personelle Zusammensetzung ist hier einzusehen. DFL-Kommissionen tagen regelmäßig und nehmen gegenüber dem DFL-Präsidium auf strategisch relevanten Feldern eine beratende Rolle ein.

Virtual Bundesliga geht in die elfte Saison

Bis heute ist die 2012 in Kooperation zwischen der DFL und EA SPORTS gegründete VBL der einzige direkt in das Spiel EA SPORTS FIFA integrierte Wettbewerb einer professionellen Fußballliga. Seit dem Jahr 2020 kooperiert die DFL zur Weiterentwickelung und Professionalisierung der VBL zusätzlich mit der ESL FACEIT Group.