Die Struktur des DFL Deutsche Fußball Liga e.V.

Am 18. Dezember 2000 haben die 36 Vereine und Kapitalgesellschaften der Bundesliga und 2. Bundesliga den damaligen Ligaverband gegründet, der seitdem für den Profifußball in Deutschland verantwortlich zeichnet. Seit der Generalversammlung der 36 Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga am 24. August 2016 firmiert der deutsche Profifußball unter dem Namen DFL Deutsche Fußball Liga e.V. Dieser ist wie die Landesverbände des DFB stimmberechtigtes ordentliches Mitglied im DFB. Er stellt vier Mitglieder im DFB-Präsidium. Das operative Geschäft wird von der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH geführt.

Auf der Generalversammlung wurde Dr. Reinhard Rauball als DFL-Präsident bestätigt. Peter Peters bekleidet weiterhin das Amt des 1. Vizepräsidenten, Helmut Hack nun die Position des 2. Vizepräsidenten. Dem DFL Deutsche Fußball Liga e.V. steht ein für drei Jahre neu gewähltes DFL-Präsidium vor, dem als Vertreter der DFL GmbH Christian Seifert und Ansgar Schwenken angehören. Ebenfalls für einen Zeitraum von drei Jahren wurde bei der Generalversammlung 2016 der sechsköpfige Aufsichtsrat als Kontrollorgan gewählt.

Trotz der Eigenständigkeit des deutschen Profifußballs ist der DFB weiterhin ein bedeutender und enger Partner des DFL Deutsche Fußball Liga e.V. Der im Herbst 2016 bis ins Jahr 2023 verlängerte Grundlagenvertrag regelt die Zuständigkeiten und Verantwortungsbereiche zwischen Liga und DFB. Der DFB übernimmt unter anderem neben der Sportgerichtsbarkeit auch die Zuständigkeit für das Schiedsrichterwesen sowie die Aus- und Weiterbildung im Trainerbereich.