Einsätze von jungen Profis belohnt

13.06.2018 - Die zur vergangenen Saison veränderte Honorierung und Förderung der Ausbildung von Nachwuchsspielern durch die DFL Deutsche Fußball Liga kommt aktuell drei Clubs der 2. Bundesliga 2017/18, der SpVgg Greuther Fürth, dem 1. FC Nürnberg und der SG Dynamo Dresden, besonders zugute. Belohnt werden dabei die Einsatzminuten von U23-Lizenzspielern der Kategorie „Local Player“ (mindestens drei Jahre Registrierung zwischen 15. und 21. Lebensjahr bei einem Club im Bereich des DFB). Von der proportionalen Ausschüttung der DFL erhält die SpVgg Greuther Fürth auf Platz eins des Rankings mehr als 1,4 Millionen Euro (13.581 Einsatzminuten). Auf den nächsten Plätzen folgen Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg mit über 1,03 Millionen Euro (9.871) und die SG Dynamo Dresden mit fast 990.000 Euro (9.458).

Der gesamte Topf beträgt zwei Prozent der nationalen Medienerlöse und somit für die vergangene Saison 2017/18 insgesamt 20 Millionen Euro. Berücksichtigt werden alle Einsatzminuten der „Local Player“ in einem Pflichtspiel (Meisterschaftsspiele der Lizenzligen), höchstens jedoch bis zur Spielzeit, in die sein 23. Geburtstag fällt. Spieler aus dem Ausland müssen dabei vor Vollendung des 18. Lebensjahres im Bereich des DFB registriert sein.

Darüber hinaus stellt die DFL erstmals eine Ausbildungshonorierung von bis zu vier Millionen Euro (zuvor etwa eine Million Euro) auch für Amateurclubs bereit, die später bei einem Lizenzclub eingesetzte Spieler gefördert haben. Berücksichtigt werden Ausbildungsleistungen bereits ab dem 6. Lebensjahr – im Gegensatz zu früher, als lediglich solche Vereine honoriert wurden, bei denen ein Spieler in den vergangenen fünf Jahren vor Unterzeichnung seines ersten Lizenzspielervertrages aktiv war. Die Informationen zu dieser Ausschüttung werden von der DFL ebenfalls veröffentlicht.