Ein besonderes Anliegen der Kids- und Jugend-Clubs ist es, bei den jungen Fußballbegeisterten Ressentiments gegenüber anderen Vereinen abzubauen. Mit diesem frühpräventiven Ansatz wird angestrebt, dass bei den Kindern eine negative Einstellung gegenüber sportlichen Rivalen gar nicht erst entsteht. Genauso wird gezielt daran gearbeitet, jedweder Form von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit vorzubeugen. Auch Gewaltprävention und ein Fokus auf das friedliche Miteinander gehören bei allen Kids-Clubs zu den Schwerpunkten bei der Betreuung von Kindern. Aus diesem Grund bieten viele Clubs zum Beispiel gemeinsame Stadionbesuche mit den Mitgliedern anderer Kids-Clubs an.

Darüber hinaus werden den kleinen Fans in vielen Projekten wichtige soziale Werte wie Toleranz, Umweltbewusstsein und Respekt vor anderen Menschen ganz selbstverständlich vermittelt. Sowohl in der heutigen Gesellschaft, als auch in den Kids-Clubs stellt zudem das Thema Inklusion einen wichtigen Bestandteil dar. Mehr und mehr Kids-Clubs bieten inzwischen Veranstaltungen für Kinder mit und ohne Handicap an. Außerdem werden die Kinder in wichtigen Themen wie gesunder Ernährung, Sport oder dem Umgang mit der Umwelt geschult. Bei allen Aktionen der Kids-Clubs, werden die jungen Fans spielerisch an die verschiedenen Themen herangeführt.

Wichtig ist dabei, dass im Rahmen frühkindlichen Aufwachsens die Lust am Entdecken und Lernen bei den Kindern geweckt, gefördert und ausgebaut wird. Vorurteilsstrukturen sind hier noch nicht so ausgeprägt, weshalb die Arbeit der Kids-Clubs hier eine Mentalität entwickeln können, die für Toleranz, Empathie und Vielfalt, aber auch der Lust an Bewegung, Bildung und gesundheitsbewusstem Verhalten offen ist.