DFL Deutsche Fussball Liga

20 Jahre Bundesbehinderten Fan-Arbeitsgemeinschaft

Für die DFL und die DFL Stiftung ist die BBAG ein wichtiger Netzwerkpartner. Foto: Lina Loos Fotografie

08.07.2019 – Die Bundesbehinderten Fan-Arbeitsgemeinschaft (BBAG e.V.) feierte am Wochenende in Hannover ihr 20-jähriges Jubiläum. Etwa 120 Mitglieder und Beiräte sowie zahlreiche Gäste, Vertreter von DFL, DFB, DFL Stiftung und der Aktion Mensch sowie weiterer Netzwerkpartner tauschten sich über aktuelle Themen aus. Im Rahmen einer Feierstunde wurde auf das nunmehr 20-jährige Wirken der BBAG zurückgeblickt.

Für die DFL und die DFL Stiftung ist die BBAG seit 2006 ein wichtiger Netzwerkpartner. Neben den zu Beginn in der BBAG mehrheitlich vertretenen Interessen von Fans, die einen Rollstuhl nutzen, hat sich die Gemeinschaft heute zu einem stetig wachsenden Vertreter von Interessen aller Fans mit unterschiedlichen Behinderungen entwickelt. So bündelt und vertritt sie seit vielen Jahren auch die Interessen von sehbehinderten und blinden sowie gehörlosen Fans und Fanclubs.

Als ein Meilenstein der Zusammenarbeit zwischen BBAG, DFL und DFL Stiftung kann der 2006 erstmals entstandene Bundesliga-Reiseführer genannt werden, zu dessen Entstehung die BBAG damals den Anstoß gab. Dieser wird von der DFL Stiftung heute unter dem Namen „Barrierefrei ins Stadion“ digital und für alle Stadien der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga in enger Zusammenarbeit mit weiteren Netzwerkpartnern fortgeführt.

Weitere Meilensteine sind die redaktionelle Erstellung der Broschüre „Barrierefrei im Stadion“ sowie die Trägerschaft der von DFL Stiftung, DFL und der Aktion Mensch geförderten „KickIn! – Beratungsstelle Inklusion im Fußball“. KickIn“, eine deutschlandweit einmalige Beratungsstelle für Inklusion, setzt sich für Vielfalt im deutschen Profifußball ein. Die Beratungsstelle unterstützt Fans, Vereine und Verbände dabei, Barrieren abzubauen und Fanszenen, das Vereinsleben und das Stadionerlebnis so zu gestalten, dass alle aktiv teilhaben können – unabhängig von Fähigkeiten, Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion oder Einkommen.