Termine, Spielmodus, Preisgeld: Alle Informationen zum VBL Grand Final by bevestor

Die Meisterschale der Virtual Bundesliga. Nach jeder Saison wird der Name des Deutschen Meisters im eFootball in die Schale eingraviert.
Die Meisterschale der Virtual Bundesliga. Nach jeder Saison wird der Name des Deutschen Meisters im eFootball in die Schale eingraviert.

31.05.2022 – Die zehnte Saison der bevestor Virtual Bundesliga (VBL) biegt auf die Zielgerade ein. Alle 32 Teilnehmer des VBL Grand Final stehen fest, am Pfingst-Wochenende wird unter ihnen der Deutsche Meister unter den Einzelspielern gekürt. Ausgetragen werden die Spiele in EA SPORTS FIFA 22.

Wichtige Informationen zum Saisonfinale auf einen Blick:     

Terminierung

Das VBL Grand Final findet am 4. und 5. Juni statt. Der Start am Samstag ist um 12:00 Uhr. Am Sonntag werden zwischen 12:00 und 20:00 Uhr die entscheidenden Spiele um den Meistertitel ausgetragen. Das Endspiel beginnt am Sonntag um 19:05 Uhr.

Spielort und Tickets

Alle Begegnungen werden in der Event-Location „XPOST“ in Köln ausgetragen. Die Spieler treffen dort persönlich aufeinander, erstmals seit dem VBL Grand Final 2019 werden auch wieder Fans vor Ort sein. Tickets für die entscheidenden Spiele am Sonntag können hier erworben werden.

Übertragungswege

An beiden Turniertagen wird es eine moderierte Live-Sendung geben. Diese Sendung und alle Begegnungen können live im Stream auf virtual.bundesliga.de, auf den Twitch-Accounts der VBL und von EA SPORTS sowie auf SPORT1, eSPORTS1 und #dabeiTV verfolgt werden.

Teilnehmer

Insgesamt 32 Spieler – jeweils 16 auf der PlayStation 5 und der Xbox Series X/S – ringen um den Titel. Davon haben sich 16 Spieler (acht je Konsole) über die Playoffs der VBL Open für das VBL Grand Final qualifiziert. Weitere 16 Spieler (ebenfalls acht je Konsole) haben sich über die VBL Club Championship by bevestor qualifiziert, den Wettbewerb der Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga.

Eine Übersicht aller Teilnehmer gibt es auf der VBL-Website.

Spielmodus

Gespielt wird in der Fußballsimulation EA SPORTS FIFA 22. Die Begegnungen werden im „FUT-Modus“ ausgetragen, bei dem alle Spieler ihre Mannschaften aus Spielern von Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga zusammenstellen können. Dabei gilt eine Begrenzung auf maximal zwei Spieler pro Club. Zudem dürfen jeweils eine deutsche Ikone und ein Bundesliga „FUT Hero“ eingesetzt werden.

Eingangs spielen die 16 Teilnehmer je Konsole fünf Spielrunden im „Swiss-Format“. Pro Konsole qualifizieren sich so jeweils die 8 Spieler mit den meisten Siegen für die K.o.-Phase. In dieser wird per Hin- und Rückspiel ein Sieger je Konsole ausgespielt. Diese beiden Spieler treten in der letzten Begegnung gegeneinander an, wobei nacheinander auf beiden Konsolen gespielt wird. Sieger und somit Deutscher Meister im eFootball ist der Spieler, der in beiden Begegnungen aggregiert mehr Tore erzielt.

Titel und Preise

Im VBL Grand Final geht es für die Spieler neben dem Titel als Deutscher Meister im eFootball auch um einen Preisgeld-Pool von 100.000 Euro. Der Deutsche Meister erhält daraus eine Prämie in Höhe von 40.000 Euro. Des Weiteren vergibt die DFL insgesamt drei von Publisher EA SPORTS bereitgestellte Seats für dessen FIFA 22 Global Series Playoffs, in denen die besten Spieler aus anderen internationalen Turnieren und nationalen Ligen um einen Platz beim FIFAe World Cup Finale im Juli kämpfen.

Umut „RBLZ_Umut“ Gültekin, Deutscher Meister 2021 im eFootball, präsentiert die Trophäe der VBL Club Championship.
Der amtierende Deutsche Meister Umut „RBLZ UMUT“ Gültekin mit der Meisterschale.

Die Meisterschale

Die VBL-Meisterschale wurde in Anlehnung an die Meisterschale der Bundesliga entworfen. Die V-förmigen Aussparungen erinnern an den Cursor, der in der Fußball-Simulation den gesteuerten Spieler markiert. Die Schale besteht im Innern aus Aluminium, die Oberfläche besitzt im Wesentlichen eine Anthrazit-Optik. Nach jeder Saison wird der Name des Deutschen Meisters im eFootball in die Schale eingraviert.

Über die Virtual Bundesliga

Bereits im Jahr 2012 hat die DFL in Kooperation mit EA SPORTS mit der VBL als erste professionelle Fußballliga überhaupt einen eSport-Wettbewerb ins Leben gerufen. Bis heute ist die VBL der einzige direkt in das Spiel EA SPORTS FIFA integrierte eSport-Wettbewerb einer professionellen Fußballliga. Die steigende Beliebtheit der VBL sowie die generell wachsende Relevanz des eSport und die Fokussierung der DFL auf Fußball-Simulationen haben im Jahr 2018 zur Entscheidung geführt, zusätzlich zum Einzelspieler-Wettbewerb VBL Open auch die VBL Club Championship mit den Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga ins Leben zu rufen. Seit dem Jahr 2020 kooperiert die DFL darüber hinaus mit dem weltweit größten eSport-Unternehmen ESL. Mit dessen Expertise im Auf- und Ausbau von Ökosystemen in Verbindung mit digitalem Sport möchte die DFL die VBL weiter ausbauen und professionalisieren.

Virtual Bundesliga wird als zusätzlicher Wettbewerb in DFL-Statuten verankert

Am gestrigen Montag hat die DFL-Mitgliederversammlung beschlossen, die Virtual Bundesliga als zusätzlichen Wettbewerb in den Liga-Statuten der DFL Deutsche Fußball Liga zu verankern. Ab der Saison 2023/24 ist damit grundsätzlich die Teilnahme der Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga an der Virtual Bundesliga Club Championship vorgesehen. In der Lizenzierungsordnung werden – basierend auf den Erkenntnissen aus den vergangenen Spielzeiten – die Voraussetzungen dafür geregelt. Weitere Informationen zum Beschluss der DFL-Mitgliederversammlung finden Sie hier.