DFL Deutsche Fussball Liga

Tests zur Weiterentwicklung der Video-Assistenten-Technologie

22.02.2019 – Die DFL Deutsche Fußball Liga hat im Rahmen einer Auswahlphase mehrere Anbieter von Video-Assist-Technologien geprüft, um die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des Video-Assistenten für eine stetig optimierte Anwendung im Spielbetrieb auszuloten. Über eine Dauer von zwei Wochen wurden mehrere eigens zu diesem Zweck organisierte Spiele ausgetragen und von offiziellen DFB-Schiedsrichtern, Linienrichtern und Video-Assistenten geleitet. Unter diesen Live-Bedingungen wurden die verschiedenen Anbieter getestet. Dabei lag der Fokus auf dem technischen Leistungsstand der jeweiligen Systeme, z.B. hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Videosignale sowie der Funktionalität für den Video-Assistenten.

„Mit jeder Weiterentwicklung der Technologie sind noch zuverlässigere und transparentere Prozesse möglich, was zu einer stärkeren Akzeptanz für den Video-Assistenten führt“, sagte Ansgar Schwenken, DFL-Direktor Fußball-Angelegenheiten & Fans sowie Mitglied der Geschäftsleitung. Als Innovationsführer im Fußball sei es laut Schwenken der Anspruch der DFL, stets die neuesten technologischen Entwicklungen zu testen und bei erfolgreicher Anwendung für den Spielbetrieb in Betracht zu ziehen. Hendrik Weber, Leiter Technologie & Innovation der DFL, sieht das Ergebnis der jüngsten Testphase positiv: „Die Tests waren sehr wertvoll. Wir konnten wichtige Eindrücke über den aktuellen Stand der Video-Assist-Technologie gewinnen und fühlen uns für die Zukunft gewappnet.“

Darüber hinaus setzt sich die DFL auch verstärkt für die Ausbildung von Video-Assistenten ein. „Mit der derzeit laufenden Ausbildung von weiteren Video-Assistenten aus dem Pool der Schiedsrichter der 2. Bundesliga und der Assistenten der Bundesliga steht ab der Saison 2019/20 eine weitaus höhere Anzahl an Video-Assistenten zur Verfügung, was die Qualität abermals steigen lässt und zu einer konkreten Ausbildung von Spezialisten beiträgt“, sagte Ansgar Schwenken: „Insgesamt sehen wir uns mit dem Video-Assistenten nach wie vor auf dem richtigen Weg.“

Zuletzt hatten die DFL und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ein positives Fazit über den Einsatz des Video-Assistenten in der Hinrunde der laufenden Bundesliga-Spielzeit 2018/19 gezogen. In Summe konnten in der ersten Saisonhälfte 40 Fehlentscheidungen durch den Einsatz des Video-Assistenten verhindert werden. Eine Zahl, die erneut sehr deutlich macht, dass die technische Unterstützung maßgeblich zu mehr korrekten Schiedsrichterentscheidungen beiträgt.