DFL Deutsche Fussball Liga

DFL organisiert eFootball-Turnier in der fußballfreien Zeit

26 Clubs aus Bundesliga und 2. Bundesliga treten zur "Bundesliga Home Challenge" an

25.03.2020 – In der aktuell fußballfreien Zeit veranstaltet die DFL Deutsche Fußball Liga an den kommenden beiden Wochenenden die „Bundesliga Home Challenge“. An dem am 28. März startenden eFootball-Turnier nehmen 26 Clubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga teil. Gespielt wird in der Fußballsimulation FIFA 20 von EA SPORTS. Die Teams bestehen aus je zwei Mitgliedern, wobei in jedem Club mindestens ein Fußball-Profi seine Fähigkeiten an der Konsole unter Beweis stellen wird. Die zweite Person kommt aus dem entsprechenden Club oder dessen Umfeld.

Gespielt wird auf der PlayStation 4 und im online-Modus, sodass die Teilnehmer in der Regel von zu Hause aus ihre Begegnungen bestreiten . Der so genannte „85er-Modus“ garantiert, dass alle Teams über dieselbe Spielstärke von 85 verfügen und alle Teams entsprechend gleiche Siegchancen haben. Eine Partie dauert rund 25 Minuten, je Begegnung werden zwei Partien als Einzel ausgetragen. Die „Bundesliga Home Challenge“ geht in keine offizielle sportliche Wertung ein. Die Virtual Bundesliga (VBL), seit dem Jahr 2012 durch die DFL organisierter eFootball-Wettbewerb, pausiert hingegen. Das eigentlich für dieses Wochenende als Präsenzveranstaltung geplante VBL Grand Final wird wegen der aktuellen Ausbreitung des Corona-Virus verschoben.

Wer live dabei sein möchte: Die Streams beginnen am Samstag und Sonntag (28. und 29.03.2020) jeweils um 15:30 Uhr auf den folgenden Kanälen:

Virtual Bundesliga: https://bit.ly/39si1i1

Bundesliga: https://bit.ly/2Jix8jB

Pro7/ran: https://bit.ly/3bwb8Oc

Sky: https://bit.ly/2WPLjor

DAZN: https://bit.ly/3dxg8E9

Bild: https://bit.ly/2wK17y7

Teilnehmende Clubs und deren Spieler

1. FC Köln: Rafael Czichos / Tim „The Strxnger“ Katnawatos

1. FSV Mainz 05: Daniel Brosinski / Julian Greis

1. FC Nürnberg: Tim Handwerker / Felix Schimmel

1. FC Union Berlin: Keven Schlotterbeck / Julius Kade

Arminia Bielefeld: Andreas Voglsammer / Marcel Hartel

Bayer 04 Leverkusen: Adrian Stanilewicz / Kai Wollin

Borussia Dortmund: Achraf Hakimi / Erné Embeli

Dynamo Dresden: Baris Atik / Marco Terrazino

Eintracht Frankfurt: Nils Stendera / Andreas Gube

FC Augsburg: Marco Richter / Yannic Bederke

FC Schalke 04: Nassim Boujellab / Tim „Tim_Latka“ Schwartmann

FC St. Pauli: Luca Zander / Marvin Knoll

Hamburger SV: Sonny Kittel / Umut Gültekin

Hannover 96: Jannes Horn / Marcel Deutscher

Hertha BSC: Maximilian Mittelstädt / Elias Nerlich

Holstein Kiel: Dominik Schmidt / Bennet Rohwedder

RB Leipzig: Nordi Mukiele / Cihan Yasarlar

SC Freiburg: Mark Flekken / Nico Schlotterbeck

SC Paderborn: Rifet Kapic / Lucas Fiedler

SpVgg Greuther Fürth: Timothy Tillman / Fabio Sabbagh

SSV Jahn Regensburg: Tom Baack / Federico Palacios

SV Darmstadt 98: Felix Platte / Yannick de Groot

SV Wehen Wiesbaden: Sascha „M_0cki“ Mockenhaupt / Nico „Juice“ Dernek

SV Werder Bremen: Maximilian Eggestein / Michael „MegaBit“ Bittner

TSG Hoffenheim: Munas Dabbur / Marcel Schwarz

VfB Stuttgart: Atakan Karazor / Tisi Schubech