DFL Deutsche Fussball Liga

Rückrunden-Auftakt 2018/19: Die Bundesliga lockt mit Topwerten

Zum Rückrunden-Auftakt treffen die TSG 1899 Hoffenheim und der FC Bayern München aufeinander - das Hinspiel im August 2018 endete 3:1 für die Münchner.

18.01.2019 – An diesem Freitag hat das Warten ein Ende: Die Bundesliga kehrt aus der Winterpause zurück. Die TSG 1899 Hoffenheim empfängt zum Rückrundenstart den FC Bayern München (20.30 Uhr, live im Eurosport Player, bei Eurosport 2 HD Xtra und im ZDF). Wird mancher Trend der vergangenen Monate fortgeführt, dann dürfen sich die Fans auf einen spektakulären Auftakt ins Jahr 2019 freuen.

In der Bundesliga fielen im Vergleich der europäischen Top-5-Ligen in der Hinrunde der Saison 2018/19 nicht nur die meisten Tore (3,04 pro Spiel), die Zuschauer sahen auch die meisten Ballaktionen. 1.316 Ballaktionen pro Begegnung gab es bisher in der laufenden Spielzeit – mehr als in der englischen Premier League (1.312), der italienischen Serie A (1.292) oder der spanischen LaLiga (1.257). Zudem zeigte die Bundesliga während der Hinrunde, dass Fairness und attraktiver Fußball keine Widersprüche sind: Zum siebten Mal in Folge gab es in der Hinrunde weniger Fouls als im Vorjahreszeitraum. Mit 3.381 geahndeten Vergehen lag die Zahl 2018/19 erstmals unter 4.000. Zum Vergleich: Vor 15 Jahren wurden in der Hinrunde noch 6.271 Foulspiele gezählt. Heute kommen pro Begegnung nur 22 Fouls zustande. Auch neun Rote Karten bedeuten einen deutlich niedrigeren Wert als in der vergangenen Hinrunde (15).   

Tore, Abschlüsse, Fouls – jede dieser Situationen wird bei einem Topspiel wie dem Rückrundenauftakt von 22 Kameras festgehalten und direkt nach Köln in das Cologne Broadcasting Center (CBC) überspielt. Damit die Sportcast, Tochterunternehmen der DFL Deutsche Fußball Liga und für die TV-Produktion von allen 617 Spielen der Bundesliga und 2. Bundesliga sowie der Relegation und des Supercups verantwortlich, das sogenannte Basissignal für alle nationalen und internationalen Medienpartner produzieren und distribuieren kann, werden in Sinsheim 80 Personen im Einsatz sein. Von der Produktionsleitung bis zum Kabelträger arbeiten alle für ein Zuschauererlebnis auf höchstem Qualitätsstandard. Inklusive der Mitarbeiter aller nationalen und internationalen Verwertungsrechteinhaber sind 220 Personen für das Spiel akkreditiert.

Durch den Einsatz von Augmented-Reality-Grafikelementen werden auch die Zuschauer an den Bildschirmen zum Beginn der Rückrunde „ins Stadion geholt“. Augmented Reality steht für das Zusammenspiel von klassischem Fernsehbild und digitalen Ergänzungen. So lassen sich Statistiken, Logos oder auch Spieler als übergroße 3D-Modelle grafisch auf den Rasen projizieren – als wären sie tatsächlich im Stadion. Zuletzt wurde diese Technik im Rahmen des 17. Spieltags bei der Begegnung zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach genutzt. Am Freitag findet die Technik zum siebten Mal in dieser Bundesliga-Saison Verwendung.

Derek Rae kommentiert für die internationale Produktion

Stimmlich begleitet wird der Rückrundenauftakt unter anderem von Derek Rae. Der 52-Jährige, der auch zum Kommentatoren-Pool von EA SPORTS FIFA 19 zählt, wird das Spiel für das Internationale Produktportfolio (IPP) der DFL kommentieren. Das IPP umfasst alle für die internationalen DFL-Medienpartner produzierten Inhalte. Dazu zählen kurze Einspieler genauso wie ein gesamtes Bundesligaspiel inklusive englischsprachigen Kommentars.

Rae ist seit Jahren für die britische Rundfunkanstalt BBC sowie den amerikanischen Fernsehsender ESPN in der Bundesliga im Einsatz. Über das CBC wird das Basissignal des Spiels samt Kommentar von Rae an alle Medienpartner der DFL distribuiert. Übertragen wird die Begegnung in insgesamt mehr als 205 FIFA-Mitgliedsländern.